Ein italienisches Firma hat eine Methode entwickelt, um Weizen zu behandeln damit er keine Allergene enthält, auf dem Zöliakie-Patienten reagieren. Das heißt, Glutenallergiker können glutenfreie Nudeln und Brot essen, die genauso wie normale Pasta und Brot schmecken, aber ohne die unangenehmen Reaktionen zu Gluten.

Ich war neugierig über wie dass funktionieren soll. Habe also deren Patent ausgegraben und dieses Verfahren entdeckt:

  1. Weizenkörner in Leitungswasser einweichen (100 Gramm Weizenkörner in 500 ml Wasser) für eine Stunde.
  2. Weizenkörner in ein Sieb kippen, damit das Wasser abläuft.
  3. Die Körner in die Mikrowelle für zwei Minuten bei 1000 Watt stellen.
  4. Die mikrowellenbehandelten Körner auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

Mikrowellen sind destruktiv – keine große Überraschung! Aber es wirft auch andere Frage auf: Was ändern Mikrowellen sonst noch, und wie wirkt sich das auf die Qualität unserer Nahrung aus und am Ende auf unsere Gesundheit?


Pressemitteilung: http://europa.eu/!YM89pD

Patenttext: http://www.google.com/patents/WO2014053891A1?cl=en

3 Replies to “Glutenfreies Weizen”

  1. That headline is a bit misleading. To quote the article: Gluten-free foods often have less dietary fiber and other micronutrients, making them less nutritious and they also tend to cost more.

    So it isn't gluten-free that's the risk factor, it's the substitutes commonly used in processed food products that create the additional risk. Substituting gluten with nutritionally denser foods (examples include quinoa or buchweizen, translation isn't coming spontaneously to mind) shouldn't cause an increased risk but rather a decreased risk according to that statement. But then you'd have to make everything from scratch yourself. And it costs more.

  2. Microwaved wheat likely has fewer micronutrients than traditional wheat, too.

    What the study seems to show is that those who avoid gluten unnecessarily seem to be more prone to becoming diabetic (for whatever reasons—the study does not point to definitive causes). If there is no other significant gain from going gluten-free, one might ask if it's worth the risks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.