Ein Team aus UCSF hat nun ein KI-System gebaut, welches die Entwicklung von Alzheimers sechs Jahre später mit über 90% Genauigkeit vorhersagen kann. Aber Alzheimers ist ein komplexe Krankheit mit mehrere mögliche Ursachen. Also: stelle dir vor, du hast ein solche Prognose bekommen und hast nun nur sechs Jahre ruhe, bevor Alzheimers losgeht. Was würdest du tun? Wenn es mich wäre, würde ich alles tun, was ich könnte, um die Krankheitsverlauf zu verhindern.

Und dass ist wo präventives Medizin eine Rolle spielt. Es gibt mehrere Faktoren, die mit die Entwicklung Alzheimers verlinkt sind. Selbst wenn die genaue Charakter dieser Verlinkungen nicht bekannt sind, würde ich möglichst viel davon minimieren… in die Hoffnung dass ich doch kein Alzheimers bekomme. Insbesondere präventive Maßnahmen die nichts kosten (oder minimal kosten) und eine vielfalt von zusätzliche Vorteilen mitbringen. Aber, was genau heißt es?

  1. Es gibt eine Hypothese, dass Alzheimer eine Form von Diabetes ist. Gemäß dieser Hypothese bekommen deiner Zellen bei Diabetes so viel Zucker, dass sie eine Resistenz gegen Zucker entwickeln und daher nicht genug Energie haben. Bei Alzheimer entwickeln die Nerven diese Zuckerresistenz und haben daher nicht die Energie, die sie benötigen, um richtig zu funktionieren. Wenn du also deine Ernährung anpasst, z.B. Zucker reduzierst und stattdessen Vollkornprodukte isst, könntest du die Entwicklung von Alzheimer bremsen oder ganz verhindern.
  2. Eine andere Hypothese sagt, dass es „schlechte“ Eiweisse ​​gibt, die sich in deinem Gehirn ansammeln – genau so wie sich Zahnstein im Laufe der Zeit an den Zähnen ansammelt. Und dieser schlechte Eiweisse kann dein Gehirn nicht loswerden, was zu Alzheimer führt. Um dieses Risiko zu minimieren, wäre die einfachste Lösung, tierische Eiweisse zu reduzieren – pflanzliche Eiweissquellen sind zwar nicht so Eiweissreich wie Fleisch, liefern jedoch mehr ‚gute‘ Eiweisse ​​und weniger ’schlechte‘ Eiweisse.
  3. Hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel und Arteriosklerose sind auch Faktoren die mit Alzheimer verbunden sind. Wenn du tierische Fette, Milch und Milchprodukte raus lässt, kaltgepresste Öle wählst (wichtig: die Öle nicht anbraten!) und sicherstellen, dass du nicht zu viel von einem Mineralien isst, die an deinen Blutgefäßen haften könnte, … könnte deine Ernährungsweise auch gegen diese Risiken helfen.
  4. Eine weitere Ursache kann fehlende Gebrauch des Gehirns sein. Um dieses Risiko zu reduzieren, sollst du mentale Leistung aufbringen. Also es wäre höchst Zeit, um etwas neues zu erlernen, die du immer lernen wolltest. Hauptsache, dein Gehirn gefördert wird, um neue Verbindungen aufzubauen :).

… Ich hoffe, ich habe mein Punkt zum Ausdruck gebracht. Weniger Zucker, mehr Gemüse, und immer was neues lernen sind alle ‚gute‘ Dinge die wir sowieso tun sollten. Also: Wenn nichts anderes, ist eine frühe Prognose von Alzheimers lediglich einen Aufruf, dein Leben mal auf die Reihe zu bringen!


Weitere Informationen (Englisch):
Artificial Intelligence Can Detect Alzheimer’s Disease in Brain Scans Six Years Before a Diagnosis
UCSF researchers programmed a machine-learning algorithm to diagnose early-stage Alzheimer’s disease. The algorithm used PET scans – a common type of brain scan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.